Warum legt NRW keine Mindestabstände für Windenergieanlagen fest?

Im Faktenpapier "Windenergieanlagen und Infraschall" des Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen vom 16.12.2015 wird festgestellt:

In Nordrhein-Westfalen gibt es keine feste Abstandregelung für Windenergieanlagen zur Wohnbebauung. Feste Abstände lassen sich auch nicht mit Infraschall-Einwirkungen begründen. Die Abstände ergeben sich aus den Vorgaben der TA Lärm und sind für jedes Vorhaben in Abhängigkeit von der Anlagenart, der Anlagenzahl, der Geländestruktur und der Schutzwürdigkeit der betroffenen Gebiete individuell zu ermitteln.

Obwohl die Länderöffnungsklausel vom 01.08.2014 in § 249 Abs. 3 BauGB dem Land Nordrhein-Westfalen ermöglicht feste Abstände zu definieren, scheint die politische Motivation weder bei Regierung noch bei Opposition gegeben zu sein.