Kollateralschaden Schützenstraße, Haltern Lavesum

Die Schützenstraße umfasst 20 Häuser mit Ostausrichtung, d. h. mit Blick Richtung der Höfe von Schulte, Schlüter und Keysberg. Die Bewohner und Eigentümer dieser Häuser haben sich bewusst für Lavesum und die ländliche Idylle entschieden.

Nun betrachten wir folgendes Gedankenspiel: Die 20 Häuser entsprechen im Schnitt einen Immobilienwert von 400.000 EUR, d.h. die Schützenstraße mit Ausrichtung nach Osten hat ungefähr einen Gesamtwert von 8 MEUR.

Nehmen wir die Aussage der Wertminderung durch Windenergieanlagen von 20% bis 30%1 von Prof. Dr. Jürgen Hasse der Johann Wolfgang Goethe-Universität als Berechnungsgrundlage, so haben die Interessen von 8 Privatinvestoren alleine einen finanziellen Kollateralschaden von 1,6 MEUR bis 2,4 MEUR in der Allgemeinheit der Schützenstraße angerichtet. Andere Straßen sind ausgenommen und somit der komplette Gemeinschaftsschaden nicht zu errechnen.

Fassen wir zusammen: Diejenigen, die an der Schützenstraße vor kurzem gebaut haben, verlieren im Schnitt zwischen 80.000 EUR bis 120.000 EUR und werden zudem noch gebeten sich an den steigenden Kosten der EEG Umlage zu beteiligen damit am Ende der Profitgier einiger Weniger nachgekommen wird.

Aber Hoffnung besteht aus einer anderen Richtung bereits: Die Forderung der Anpassung des Einheitswerts. Prof. Dr. Erwin Quambusch geht bereits der Frage nach in wie weit der Grundsteuererlaß wegen benachbarter Windkraftanlagen2 in Kraft tritt. Dies hat die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen (OFD) am 20.04.2015 dazu veranlasst ihre Finanzämter per Verfügung darauf hinzuweisen, dass Grundstückseigentümer in letzter Zeit vermehrt Wertabschläge aufgrund der Beeinträchtigung durch benachbarte Windkraftanlagen geltend machen.

Und zum guten Schluss bleibt der Totalverlust3 erspart, nicht wie bei anderen Straßen, näher zum Windpark Haltern Lavesum/ Sythen.

  1. Prof. Dr. Jürgen Hasse, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Einfluss von Windkraftanlagen auf den Verkehrswert bebauter Wohngrundstücke:

  2. Prof. Dr. Erwin Quambusch, FH Bielefeld: Grundsteuererlaß wegen benachbarter Windkraftanlagen:

  3. "Zahlreiche Immobilien in der Nähe von WKA sind quasi unverkäuflich", Jürgen-Michael Schick, Sprecher des Verbands Deutscher Makler (VDM), Die Welt, "Windkraft bringt Immobilienpreise in Turbulenzen", 22.09.2003.