Halterner Zeitung vom 03.11.2016, Leserbrief

Der Leser F. Neiss nimmt Stellung zum Artikel “Wilder Westen Haltern" der Halterner Zeitung aus der Ausgabe vom 29.10.2016.

Ein ästhetisches Verbrechen

Das ist schon erstaunlich, der "Wilde Westen" liegt tatsächlich in Haltern. Wie ist es sonst möglich, dass man mit viel Geld eine Naturschutzfläche aufbaut und auf der anderen Seite mit sagenhafter Geschwindigkeit in einem dicht zusammenhängenden Wald einige 200 Meter hohe Windräder baut? Dies allein ist schon ein ästhetisches Verbrechen. Bei den richtigen politischen Verbindungen1 spielt es keine Rolle, ob Graugänse oder Feldhamster oder die gesamte Flora und Fauna beeinträchtigt sind.

  1. Hintergrundinformation zum Windpark und zur politischen Verflechtung.