Halterner Zeitung vom 01.07.2017

Die Halterner Zeitung berichtet in Ihrem Artikel "Beschwerde gegen Windräder erfolglos" aus Ihrer Ausgabe vom 01.07.2017.

Das Eilverfahren gegen die neun Einzelgenehmigungen für die Windräder zwischen Lavesum und Sythen war erfolglos. Wie gestern bekannt wurde, hat das Oberverwaltungsgericht Münster (OVG) entschieden, dass die für die Errichtung und den Betrieb der Windräder erteilten immissionsschutz-rechtlichen Genehmigungen „vollziehbar bleiben“ und deshalb auch genutzt werden können. Damit hat die Beschwerde eines Lavesumer Bürgers gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Gelsenkirchen keinen Erfolg. Der etwa 1200 Meter von den Windrädern entfernt lebende Bürger sei weder durch Geräuschimmissionen noch durch die optische Wirkung der Anlagen in seinen Rechten verletzt, teilte das Gericht unter anderem mit. Der Bürger wollte mithilfe der Interessengemeinschaft „Haltern am Gegenwind“ im Eilverfahren die Windräder verhindern.

Da die Presse vorab informiert wurde kann zum jetzigen Zeitpunkt die Interessengemeinschaft Haltern am Gegenwind keinen weiteren Kommentar abgeben. Eine Stellungnahme unserer Kanzelei Kaldewei in Ibbenbüren liegt bisher nicht vor.