Haltern dreht am (Wind)Rad

Gigantismus – die höchsten Windenergieanlagen des Ruhrgebiets werden in Haltern am See stehen – auf der einen Seite kleingeredet und beschönigt und auf der anderen Seite mit Atomkraftwerken bzw. alten, rußenden Kohlekraftwerken in Schach gehalten.

Keiner vermag heute in diesem Irrwitz die eigentliche Problematik beim Namen nennen: Profitgier! Gestützt von einer politischen Elite, die das Terrain seit Dekaden abgesteckt hat. Standortwahl egal! Was nicht passt, wird passend gemacht.

Aber die nahe Zukunft wird uns alle eines Besseren belehren – dazu brauchen wir nicht allzu weit in die Vergangenheit zurückblicken:

  • 1961 waren alle freudig und entspannt ins Atomzeitalter gestartet. Als in einer kleinen bayrischen Gemeinde Karlstein am Main der erste Meiler ans Netz ging, gab es keine Massenproteste - obwohl das AKW in der Nähe einer Metropole lag.

  • Ebenfalls 1961 wurde der Städtebauwettbewerb für die Neue Stadt Wulfen vom Berliner Prof. Fritz Eggeling gewonnen, welche in der Endausbaustufe Wohnungen für bis zu 50.000 Menschen vorsah.

Heute, im Jahr 2017 kennen wir noch nicht die Endausbaustufe1 der Windenergieanlagen in Haltern am See. Die Politik ist mehr beschäftigt Ihre persönlichen Interessen sicherzustellen. Aber die Bürger sollten sich sicher sein: Haltern am See wird bei jetzigem Kurs in die Geschichte eingehen und bald nur noch unter Haltern am Windpark rangieren. Mahnend für die mangelhafte politische Entwicklung brauchen wir dafür nur bis nach Barkenberg schauen, welches Anfang der 80ziger Jahre als der soziale Brennpunkt Deutschlands gegeißelt wurde.

Und die „saubere“ Windenergie wird auch in der Zukunft kritischer betrachtet, wenn die Kollateralschäden an Mensch, Natur und Umwelt benannt werden können, ohne direkt einen politischen Aufschrei zu verursachen. Heute mag es noch nicht konform sein. Aber irgendwann wird man sich dieser Tatsachen bewusst sein und genauso fassungslos feststellen, wie leichtfertig man diese Industrieanlagen in ehemals schützenswerte Lebens- und Erholungsräume für Mensch und Tier gepflanzt hat!

Und doch - gibt es Hoffnung? Es regt sich Widerstand in einem kleinen gallischen Dorf!? Die spinnen, die Römer ...

  1. Die Frage nach der Windenergie-Endausbaustufe kann selbst Halterns Bürgermeister Klimpel nicht beantworten, siehe WDR Lokalzeit vom 27.02.2017